[EU-Außengrenzen] Was tun?

Das Antirassistische Netzwerk Sachsen-Anhalt hat einen Blogbeitrag [EU-Aussengrenzen] Was tun aus der Ferne? veröffentlicht, in dem Organisationen auf Lesbos, Spendenmöglichkeiten, Statements etc. verlinkt sind, und der hier anschließend mit einigen Ergänzungen repostet ist. Besonders in Zeiten öffentlicher Zurückhaltung – Veranstaltungen wird es in nächster Zeit kaum geben und die Stadt Dortmund droht bereits mit rechtlichen Schritten gegen Demonstrationen, als wären die Veranstalter*innen urteilsunfähig – sind andere Optionen eine gute Idee. Trotzdem sind weitere Proteste notwendig! Sieben EU-Staaten wollen nun Griechenland insgesamt 1.600 unbegleitete minderjährige und andere Geflüchtete abnehmen.1Grenze: Frontex rollt in Griechenland noch mehr Stacheldraht aus (afp), Frankfurter Rundschau, 12.03.2020, https://www.fr.de/politik/frontex-rollt-griechenland-noch-mehr-stacheldraht-ausorganisationen-fordern-neuausrichtung-13596304.html. Das ist völlig lächerlich! Die flüchtenden Menschen müssen endlich raus aus diesen Lagern auf den griechischen Inseln, in denen Frauen*, LGBTI+, und Kinder zweifellos sexualisierte Gewalt erleben, und auch runter von dem Kriegsschiff, auf dem sie jetzt festgehalten werden!

Hier nun der (ergänzte) Blogbeitrag:

Spenden
Wo kann man mit Spenden unterstützen? Wohin spenden, angesichts an der ganzen Situation an der griechisch-türkischen Grenze und auf Lesbos?
Hier drei Empfehlungen für sehr direkten support, selbstorganisiert, sinnvoll und nahe dran:
[1] https://legalcentrelesvos.org/
[2] https://enoughisenough14.org/2020/03/07/cars-of-hope-goes-to-greece-again-to-support-refugeesgr-we-need-your-support/
[3] http://antiranetlsa.blogsport.de/2020/01/22/balkanroute-direct-refugee-support/

Und als Ergänzungen:
Die hiesige NGO Pro Asyl und Refugee Support Aegean sammeln unter anderem Spenden zur Unterstützung der auf einem Schiff der griechischen Marine eingesperrten Flüchtlinge.
Eine NGO aus der Schweiz unterstützt Flüchtlingsfrauen* in Griechenland  und dort unter anderem auf Lesbos: SAO Association

Mehr Infos
Es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten, was wo und wann passiert und welche Abgründe die EU gerade alles aufmacht. Daher hier einige Links und Infoquellen.
Zum Nachhören. Mit einem Mitarbeiter einer NGO auf Lesbos, auch im Kontext von Corona: https://www.freie-radios.net/100602
Auch zum Nachhören. Eine Einordnung im Kontext europäischer Grenzpolitiken: https://hearthis.at/zwischenfunken/interview-mit-marc-speer-zur-lage-des-europaischen-grenzregimes-auf-dem-balkan/
Noch eine rechtliche Einordnung: https://verfassungsblog.de/die-herrschaft-des-rechts-an-der-eu-aussengrenze/ (die angesichts des häufigen Gefasels von „illegaler Migration“ gut zu lesen ist)

Und ergänzend dazu: Der britische Guardian berichtet über den ersten Corona-Fall, der auf Lesbos aufgetreten ist.
Nachrichten über die Situation dort auf twitter (in Griechisch und Englisch): https://twitter.com/Refugees_Gr, https://twitter.com/lesboslegal?lang=en oder https://twitter.com/HIASGreece

Statements
Es gibt mittlerweile auch verschiedene politische Statements von diversen Organisation und Gruppen und auch Einzelpersonen, die sich klar gegen das Agieren der EU, gegen den EU-Türkei-Deal und gegen die Auswirkungen all dessen positionieren. Es bleibt also nicht unwidersprochen, was passiert. Siehe z. B. hier:
[1] https://crossbordersolidarity.com/
[2] https://rat-fuer-migration.de/2020/03/05/stellungnahme-an-den-europaeischen-aussengrenzen-entscheidet-sich-europa/
[3] https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/es-gibt-keinen-grund-laenger-zu-warten
[4] https://www.medico.de/en/against-violence-at-the-borders-17662/
u. a. …
auch hier (auf Englisch): http://infomobile.w2eu.net/2020/03/01/at-the-greek-turkish-border-politicians-play-with-peoples-lives/

Ein weiterer Aufruf, der unterstützenswert ist und sich gegen die Schließung der Sozialklinik Helliniko in Athen richtet: http://solidarityeurope.blogsport.eu/

Spread the word! Unterstützt! Spendet! Widersprecht! Protestiert! Seid kreativ!

Termine und Aktionen der lokalen Seebrücke-Gruppen findet ihr übrigens hier (aber momentan ist es natürlich notwendig, sich zu vergewissern, ob sie tatsächlich stattfinden): https://seebruecke.org/events/

Und wenn euch noch weitere Möglichkeiten und Ergänzungen einfallen, postet sie doch einfach als Kommentare unter diesem Beitrag.

Eine Antwort auf „[EU-Außengrenzen] Was tun?“

Schreibe einen Kommentar zu Leserin* Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.